Regenwasser sammeln und nutzen

Regenwassertank zur Regenwassernutzung im HaushaltRegenwasser wird bisher hauptsächlich zur Gartenbewässerung genutzt. Dabei ist es in vielen Fällen wirtschaftlich sinnvoll, das Gratis-Nass auch für weitere Verbraucher im Haus, allen voran die Waschmaschine, zu nutzen. Umfangreiche bakteriologische Untersuchungen haben gezeigt, dass Regenwasser zum Waschen völlig unproblematisch ist. Gutachten belegen, dass vor allem die Schmutzwäsche selbst und nicht etwa das aufgefangene Wasser Keime enthält. Der Einsatz von Regenwasser verbessert sogar eher die Waschergebnisse, da das kalkfreie Nass aus dem Erdtank Waschmittel, Weichspüler und Entkalker einspart.
Verfügen Regenwassertanks über moderne Filtertechnik, einen beruhigten Zulauf und einen Überlaufsiphon, genügt eine Reinigung alle 10-15 Jahre. Kürzere Intervalle würden sogar die für die Wasserqualität wichtige Sedimentschicht zerstören, die sich am Boden absetzt und jährlich um wenige Millimeter wächst. Das Überlaufen über den Siphon befreit die Wasseroberfläche von schwimmenden Stoffen wie Blütenpollen. Daher sollte der Tank so dimensioniert sein, dass er mehrmals im Jahr bei starken Regenfällen überläuft. Bei Tanks mit Anschluss an die Kanalisation sollte ein Geruchsverschluss-Siphon sowie ein Kleintierschutz nicht vergessen werden, um das wertvolle Nass vor schädlichen Einflüssen zu schützen.
Unterirdisch eingebaute Tanks halten das Wasser mit ihrer konstanten Temperatur zwischen acht und zehn Grad dauerhaft frisch. Mikroorganismen haben aufgrund der Temperatur und wegen fehlender Nährstoffe keine Chance, sich zu vermehren, den Algen fehlt das fürs Wachstum notwendige Licht. Wo Erdtanks nicht möglich sind, sollten lichtdichte Behälter an einer möglichst kühlen Stelle im Keller aufgestellt werden. Freistehende Behälter etwa auf der Terrasse eignen sich dagegen eher zur Gartenbewässerung.