Fußbodenheizsysteme erhöhen den Wohnkomfort und sparen wertvolle Energie

Bild FußbodenheizungEin Drittel des gesamten Energiebedarfs wird hierzulande alleine für das Heizen verwendet. Wer einen Neubau plant, hat daher gerade in Sachen Energieversorgung wichtige Entscheidungen zu treffen. Zu berücksichtigen ist vor allem die Frage, wie sehr in Zukunft die Energiekosten weiter steigen werden und was bereits an umweltfreundlicher, sparsamer Technik erhältlich ist. Unter diesen Umständen entscheiden sich viele Haushalte beim Heizen heute gegen die fossilen Brennstoffe Öl und Gas und für umweltfreundliche Systeme wie eine Wärmepumpe oder eine Pelletheizung. Ebenfalls auf dem Rückzug ist der konventionelle Heizkörper: Um die Wärme möglichst effizient im gesamten Haus zu verteilen, lassen immer mehr Bauherren eine Fußbodenheizung installieren.

Sparsame Wärme dank Fußbodenheizung

Der entscheidende Vorteil der Flächentemperiersysteme, gleichgültig ob für Boden, Decke oder Wand: Sie benötigen eine deutlich geringere Vorlauftemperatur als beispielsweise Radiatoren und sorgen bereits bei etwa zwei Grad geringerer Raumtemperatur für das gleiche Wärmeempfinden. Das Resultat ist eine Energieersparnis von bis zu zwölf Prozent. Zudem wird die Wärme der Fußbodenheizung, die gleichmäßig über den ganzen Raum verteilt ist, als besonders behaglich empfunden. Unangenehm kalte Füße gehören damit der Vergangenheit an. Die Systeme können das Haus aber nicht nur beheizen, sondern an sonnigen Sommertagen auch kühlen – ein Zuwachs an Wohnkomfort, der beim Neubau direkt mitinstalliert werden kann.

Der Energieverbrauch der Fußbodenheizungen, zum Beispiel von Uponor, lässt sich zusätzlich reduzieren, wenn die Anlage mit einer zeitgemäßen, intelligenten Regelungstechnik versehen wird. „Beim Einbau der neuen Funk-Einzelraumregelung mit ,Dynamischem Energie-Management‘, kurz DEM genannt, können weitere zwölf Prozent Energie eingespart werden“, sagt Uponor-Heizexperte Klaus Höfte. Mit der intelligenten Steuerung verkürzen sich die Reaktionszeiten laut Herstellerangaben um bis zu 25 Prozent. Zudem nutzt das System die Restwärme aus und verringert damit den Verbrauch.

Das System denkt mit

Mit der Zeit lernt die Steuerung das individuelle Heizverhalten der Bewohner und kann somit vorausschauend den Bedarf für jeden Raum optimieren. Dadurch ist gewährleistet, dass die Wärme energieeffizient und sinnvoll im Haus verteilt wird. Auch die Bedienung bietet viel Komfort: Der Bewohner gibt einfach die Wunschtemperatur ein, den Rest regelt das System vollautomatisch in Verbindung mit Funksensoren in jedem Raum. Unter www.uponor.de gibt es alle weiteren Informationen.


Webtipp: Hausbau Tipps im Internet


Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden: Beim Neubau ist ein Fußbodenheizungssystem die erste Wahl.
Foto: djd/Uponor GmbH